GIFTGÖTZE

ACH, LASS DOCH... | 22. Oktober 2017, 12 bis 18 Uhr
 
Torsten Daniel | Helge Meyer | Stella Ohlms | Ute Ohlms | Stefanie Pape | Fritz Paulick | Jen Zen

Einladungskarte Ach, lass doch

Am Sonntag, dem 22.10.2017 erwartet den Besucher eine Vielfalt künstlerischer Disziplinen.
Installation, Performance, Malerei, Zeichnung, Klangkunst, Videoinstallation und Objekte werden zu sehen sein.

Um 15 Uhr beginnt eine Performance von Helge Meyer.

Entstanden ist die abwechslungsreiche Gemeinschaftsausstellung unter dem Arbeitstitel 'Fails'.
Alle Teilnehmer betreten unbekanntes Terrain und scheuen sich nicht, auch eventuell Mißlungenes zu präsentieren.

Das künstlerische Geschehen ist hier alles andere als anspruchslos, altbacken oder langweilig.

Ausgetretene Pfade werden verlassen zugunsten von Humor, Experiment und der Möglichkeit des Scheiterns.
Auch geht es um nicht verwendete Werke, die bisher in kein Präsentationskonzept passten, die zu skuril oder zu schräg waren, andere Fragestellungen und Forschungen beinhalten als der jeweilige Künstler sonst behandelt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf euch!

 

Gefördert durch:

Logo tapporaso


POMPA | Stella Ohlms | Ute Ohlms | 14. Mai 2017, 12 bis 18 Uhr

Einladungskarte Pompa

Am Sonntag, dem 14.05.2017 zeigen wir Malerei von Stella und Ute Ohlms.

Ute Ohlms, Grafikdesignerin und Illustratorin, arbeitet seit geraumer Zeit auch an freien Werken.
Wir zeigen eine Auswahl ihrer Arbeiten aus den Jahren 2009 bis 2016, überwiegend Acrylmalerei, im weitesten Sinn abstrakt und sich wohltuend abhebend vom Dekorativen.
„Die Bildentstehung ist ein mitunter langer Prozess, die Bilder entwickeln sich Schicht für Schicht“, sagt Ute Ohlms, „so ist es bei Auftragswerken manchmal schwierig, meinen eigenen Anspruch mit dem des Käufers verbinden zu können“.

Stella Ohlms studiert freie Kunst an der HBK Braunschweig bei Professor Olav Christopher Jenssen.
Hier bei Giftgötze zeigt sie Arbeiten in Acryl, Öl, Aquarelle und Drucke aus den letzten zwei Jahren auf Leinwand und Papier.
Eine große Vielfalt an Farben, Formen und Motiven erwartet uns.
Alltagsbeobachtungen von Menschen, Natur, Lichter, Bewegungen spielen für sie eine große Rolle und viele ihrer Arbeiten sind in langen Nächten im sonst menschenleeren Atelier entstanden. Neben bekannten Künstlern nennt sie auch Einflüsse aus den digitalen Medien.
Im Ergebnis sehen wir aber etwas ganz Eigenes - Kunst am Puls der Zeit.

Mutter und Tochter verbindet eine sehr kollegiale Nähe, gegenseitiges Feedback während der Entstehung der Arbeiten ist selbstverständlich. Ob eine Verwandtschaft auch in den Werken vorhanden ist, davon kann sich der Besucher am besten vor Ort überzeugen.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf euch!

 

Weitere Informationen zu Ute Ohlms:
ute-ohlms.de

 


Einladungskarte Ölgeld

ÖLGELD - 5 JAHRE GIFTGÖTZE | 23. Oktober 2016, 12 bis 18 Uhr

Am Sonntag, dem 23.10.2016 feiern wir mit der Ausstellung 'Ölgeld' das fünfjährige Bestehen der Giftgötze.

Gezeigt werden die Arbeitsergebnisse des letzten Jahres:
Zeichnungen, Woltwiescher Landschaften in asiatischem Aquarellstil sowie lyrische, konkrete Malerei.

Wie immer bei Giftgötze-Ausstellungen gibt es Nahrhaftes für den Körper, denn: ein leerer Bauch studiert nicht gerne.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf euch!

Gefördert durch:

Logo tapporaso


Einladungskarte Kunstpfad

DIARIES - BILDER VON GORDON HINZE | 09. und 10. April 2016, 11-18 Uhr
9. Kunstpfad Peine mit 7 teilnehmenden Kunststandorten

Giftgötze zeigt „Diaries“, Bilder von Gordon Hinze, einem Maler aus Peine, der für seine Kunst lebt.
Hinze hat von der Graffiti-/Straßen-/Wandmalerei zur Leinwand gewechselt. Seine Werke entstehen schnell, spontan und ohne konstruierende Berechnung.
So erreicht er eine leichte, lockere und besonders ehrliche Schönheit in seiner Malerei.

Eine Ausstellung im Rahmen des Kunstpfad Peines.

Weitere Informationen:

Einladungskarte Ölgeld


Einladungskarte Atmosphäre Auerhahn

ATMOSPHÄRE AUERHAHN | 28. Februar 2016, 12-18 Uhr

Giftgötze eröffnet das Jahr 2016 mit neuer Malerei von Jen Zen und Fritz Paulick.

Jen Zen zeigt figurative Arbeiten im expressiv pastosem Stil alter englischer Schule.

Fritz Paulick präsentiert eine Serie kleinformatiger lyrischer Ölgemälde, die Lanschaftsassoziationen wecken können sowie einige atmosphärische All-over-Paintings.

Wie immer gibt es nahrhaftes Essen, Sitzgelegenheiten und schöne Musik.

Freunde und Feinde sind herzlich eingeladen.

Gefördert durch:

Logo tapporaso


Einladungskarte Irminsul

IRMINSUL | Die Suche nach den eigenen sprituellen Wurzeln | 07. Juni 2015, ab 14 Uhr
Karsten Kühn, Fritz Paulick, Jen Zen

Die Produzentengalerie Giftgötze zeigt eine Ausstellung zur nord- und mitteleuropäischen Kultur vor der Christianisierung.

Jen Zen und Fritz Paulick trafen bei ihrer Suche nach den Wurzeln der eigenen Spiritualität auf Paulicks alten Freund und langjährigen Weggefährten, den runenkundigen Karsten Kühn aus Handorf, der sich mit europäisch vorchristlicher Geschichte befasst und aus Naturfundstücken eigentümliche Objekte herstellt. So entstand die Idee zu diesem gemeinsamen Ausstellungsprojekt.

Die Ausstellung spielt frei und ohne Anspruch auf historische Genauigkeit oder Dokumentation mit dem Thema.
Als Bilder, Objekte und Installationen werden Figuren nordischer Mythologie auftauchen, keltischer Kopfkult, frei interpretierte Waffen und Werkzeuge (die trauernden Äxte), Runen und voraussichtlich Irminsul selbst, die Weltachse, die durch den Giftgötze-Garten verlaufen wird.Manchmal ist es sinnvoll auch das Selbstverständliche zu sagen:

Wir können keine Religion, Nation, Weltanschaung, sexuelle Orientierung, Hautfarbe, Kopflänge, Schuhgröße für höherwertiger als eine andere befinden.

Gefördert durch:

Logo tapporaso


Einladungskarte Wandernder Rabe

DER MORGENDLICHE SCHREI DES WANDERNDEN RABEN - Ein Giftgötze Gesamtkunstwerk | 07. Dezember 2014, ab 14 Uhr

Giftgötze zeigt eine Ausstellung der Galeriebetreiber Jen Zen und Fritz Paulick unter dem Titel 'Der morgendliche Schrei des wandernden Raben'.

Die Ausstellung hat, wie so oft bei Giftgötze, Gesamtkunstwerkcharakter, das heißt, alle Sinne werden angesprochen.

Der Betrachter befindet sich nicht in einer Distanz vor/außerhalb des Bildes, sondern begibt sich in ein wände- und raumfüllendes Arrangement aus Malerei, bestehend aus Einzelbildern, die hier durch Anordnung und dichte Komposition quasi zu Metabildern werden.Malereiräume, mal antik-klassisch, mal dschungelartig verwirrend, können erfahren werden.

Sofas laden zum Entspannen ein, und um Körper und Geist aufnahmebereit für die Kunst zu machen, werden als unterstützende Maßnahmen Suppe und Schnaps gereicht.

Gefördert durch:

Logo tapporaso


Kunstpfad Peine Logo

Erinnerung Und GewissenHaft | 8. Peiner Kunstpfad | 26.und 27.April 2014

'Erinnerung' und 'GewissenHaft'
Giftgötze zeigt im Rahmen des 8. Peiner Kunstpfades Raum- und Videoinstallationen von Stefanie Pape (Gadenstedt) und Paul Kowalski (Hannover).
Die Räume der Galerie werden zum begehbaren Kunstwerk.

Stefanie Pape führt den Besucher unter dem Titel 'Erinnerung' in einen mit Papier- und Textfragmenten angefüllten Raum, in dem der Blick des Betrachters die Texte individuell zusammensetzen und so seine persönliche Interpretation finden kann. In einem weiterem Raum beleben Gegenstände und Objektkonstellationen vergangene Erlebnisse und Erfahrungen wieder.
Hier eröffnet sich die potentielle Erinnerung einer fiktiven Person oder aber das Publikum selbst erfährt eine Wiederbelebung früherer eigener Lebenssituationen.

Paul Kowalskis Videoinstallation 'GewissenHaft' beschäftigt sich mit Themen wie Moral, Werte, Sinn, mit Gut und Böse, die auf ein Symbol reduziert, projiziert und im Raum inszeniert werden, so dass inspirierende Stimmungen entstehen. Man begibt sich zwischen mehrere Bildschirme und vor die Projektion 'Auge des Schöpfers' und wird so gleichzeitig scheinbar Betrachter und Betrachteter.
Im Gesamtausblick wird die Ausstellung den Besucher zum Eintauchen in die Kunst bringen und ihn auf unterschiedliche Weise ästhetisch und emotional ansprechen.

Die Ausstellung findet anlässlich des Peiner Kunstpfades statt und ist am 26. und 27. April 2014, jeweils von 11-18 Uhr geöffnet.
Das Giftgötze-Team freut sich auf zahlreiche Besucher und hält, wie immer, Verpflegung bereit.

Weitere Informationen auch unter :
www.kunstpfadpeine.de

Ein herzlicher Dank geht an die Sponsoren:
Logo Sponsoren


Einladungskarte Sibirischer Salon

SIBIRISCHER SALON | Ein Giftgötze Gesamtkunstwerk | 15. Dezember 2013, ab 14 Uhr

Der Sibirische Salon ist ein Gesamtkunstwerk aus Malerei, Klangkunst, Musik, Essen und Aktionskunst. Die Ausstellung soll alle Sinne ansprechen.

Zugunsten des Gesamteindrucks ist die Malerei in 'russischer' bzw. Salonhängung angebracht, d.h.die Bilder sind ohne Abstand bis unter die Decke gehängt.
Es wir auch einen Outdoor-Frisiersalon geben, in dem ausschließlich traditionelle, Kosakenhaarschnitte angeboten werden.

Ausgeschenkt wird Wodka und die Köche des Giftgötze-Teams werden vorrausichtlich bis kurz vor Eröffnung an der richtigen Borschtsch-Rezeptur arbeiten. Selbstverständlich gibt es auch wieder Ungewöhnliches zu hören.

Freunde und Feinde sind herzlich eingeladen, das psychoaktive Gesamtwerk auf sich wirken zu lassen.

Gefördert durch:

Logo tapporaso

Logo SBK


Einladungskarte Sang und Klang

SANG UND KLANG - Klangkunst und Videoinstallation | 13. Oktober 2013, ab 12 Uhr

Giftgötze erforscht das künstlerische Territorium der Klangkunst und Videoinstallation.

Die Künstler der Produzentengalerie Giftgötze haben sich diesmal für einige Wochen in die Welt der Klänge und Töne begeben und zeigen in der aktuellen Ausstellung 'Sang und Klang' Ergebnisse und Experimente.

So wird es von Paul Kowalski aus Hannover mehrere Videoinstallationen zu sehen geben.

Torsten Daniel erzeugt 'Kopftöne', das heißt, die Klänge sollen im Kopf des Betrachters entstehen.

Sven Rohde wird mit zwei Soundcollagen mit den Titeln 'Fricklers Traum' und 'Babylon' dabei sein.

Jen Zen stellt einen Geräusche erzeugenden Betonplaneten aus und Fritz Paulick experimentiert zur Zeit noch mit elektronischem Rauschen und Kratzen. Meditation und Monochromie sind hierbei seine Stichworte.

Auf jeden Fall wird es am 13. Oktober 2013 ab 12 Uhr einiges in der Galerie zu sehen und vor allem zu hören geben.
Kunstinteressierte und -uninteressierte, Freunde und Feinde sind eingeladen, sich die Ausstellung anzusehen.

Gefördert durch:

Logo tapporaso

Logo SBK


Einladungskarte WiederFinden

WIEDER FINDEN - Emy Brenneke und Michael Kiener | 17. August 2013, ab 12 Uhr

Der aus Baden Württemberg stammende Künstler Michael Kiener und die hannoversche Künstlerin Emy Brenneke haben sich im Studium der Bildenden Künste an der Fachhochschule Hannover kennen gelernt.

Seit 1996 haben sie als Künstlerduo an vielen Kunstprojekten im In-und Ausland teilgenommen.
Zumeist erschufen sie themenbezogene Installationen im Innen- und Aussenraum. Es entstanden Gemeinschaftswerke wie „Im Inneren Licht“ Lichtinstallation im Rahmen des Projektes Claims, Kaliberg Ronnenberg (1996) oder die Videoinstallation „Picknick“ einem Medienprojekt am Hauptbahnhof Hannover (2001). Neben der Entwicklung gemeinsamer Werke sind beide jedoch seit mehr als 10 Jahren ihre eigenen künstlerischen Wege gegangen. Die über Jahre gewachsene Freundschaft und das genaue Kennen des Werks des anderen führt die Beiden aber immer wieder gern zusammen zu gemeinsamen Projekten und Ausstellungen wie hier in Woltwiesche.

Den Arbeiten Michael Kieners ist der Umgang mit der Vergänglichkeit gemein. Sei es nun die Verwendung von Feuer, oder die von nicht konservierbaren Materialien wie zu Beispiel dem Kaffeepulver.

Für die Ausstellung „wieder finden“ in der Galerie Giftgötze wird er unter anderem die Installation „Arm und Reich“ aufbauen. Sie gehört zu einem Themenbereich, mit dem er sich schon seit längerem befasst.
Es handelt sich hierbei um eine Arbeit, die aus verschiedenen Objekten und Kaffeepulver besteht. Kaffeepulver, ein Material, dessen er sich bereits seit mehreren Jahren bedient. Zudem werden auch Zeichnungen zu sehen sein, die stark von japanischer Malerei angeregt sind.

Der Arbeitsschwerpunkt von Emy Brenneke ist Objektkunst und Installation. Darüber hinaus entstehen dreidimensionale Bildobjekte, Zeichnungen und Fotografien.

In der Galerie Giftgötze zeigt Emy Brenneke u.a. die Installation „In meiner Erinnerung“. Mit Schnee und Frost überarbeitete Fotos, Pflanzenreste und verwitterte Hölzer werden mit Möbelresten und allerlei Fundstücken kombiniert. Eine Art Ausgrabungsstätte eines vergangenen Lebens, einer vergangenen Zeit.
Die Installation ist in reich changierenden Grautönen gearbeitet, nur hier und da, ist ein leichter Farbton zu erkennen. Es wirkt so, als sei alles aus einem gewesenem Ascheregen geborgen worden.

Daneben zeigt Emy Brenneke Fotografien aus ungewöhnlichem Blickwinkel, Fotoüberarbeitungen und Objekte.

Die Ausstellung ist bis zum 1.September 2013 zu sehen.

Gefördert durch:

Logo tapporaso

Logo SBK


Einladungskarte WiederFinden

RAUHLANDFORSCHUNG - ein art-in-nature Projekt | 28. April 2013, ab 12 Uhr

Torsten Daniel | Helge Meyer | Stefanie Pape | Fritz Paulick | Alida Amélie Warzecha | Jen Zen

Die Produzentengalerie Giftgötze eröffnet am Sonntag, den 28. April 2013 ein art-in-nature Projekt unter dem Titel 'Rauhlandforschung'.

Sechs Künstler aus dem Landkreis Peine, Torsten Daniel, Helge Meyer, Stefanie Pape, Fritz Paulick, Alida Amélie Warzecha und Jen Zen bespielen den Feldweg und den Osterfeuerplatz zwischen Woltwiesche und Lengede. Zu sehen sind Objekte, Installationen, Verpackungen im Zusammenhang mit der Landschaft, sowie eine Performance.

In der Galerie, die als Projektleitzentrale fungiert, gibt es eine begleitende Ausstellung mit Konzepten, Dokumentationen und Zeichnungen.
Dort werden auch Landkarten und Verpflegung ausgegeben.

Die Ausstellungsdauer ist offen, beträgt jedoch maximal 3 Wochen.

Ab 12.00Uhr ist die Ausstellung geöffnet.

Begehungen und Gespräche mit den Künstlern in der Gemarkung Woltwiesche finden um 13.00 Uhr und 16.00 Uhr statt.

Die Performance von Helge Meyer beginnt um 13.00 Uhr.

Gefördert durch:

Logo tapporaso

Logo SBK


Einladungskarte Kunstmarkt

1. PEINER MARKT FÜR MALEREI | 02. Dezember 2012, 12 bis 18 Uhr

Völlig unterschiedliche Auffassungen und Themen der Malerei prallen direkt aufeinander und garantieren eine Vielfalt, in der für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte.

So hängen zum Beispiel Arbeiten der jungen Studentin der HBK Braunschweig neben denen eines altgedienten Veteranens der Malerei oder der zur Leinwand gewechselte Graffiti-Sprayer befindet sich in direkter Nachbarschaft zum akademischen Abstrakten.

Die Ausstellung ist bis 16. Dezember 2012 zu sehen. .


Einladungskarte Reflexion C

REFLEXION C - Beate Linne | PRIVAT - Stefanie Pape | 20. Oktober 2012, ab 12 Uhr

Giftgötze zeigt am 20. Oktober 2012 eine Kunstausstellung, die sich aus Rauminstallationen und Performance zusammensetzt.

Stefanie Pape, Künstlerin und Kulturwissenschaftlerin aus Gadenstedt, hat bereits die umfangreiche Arbeit an ihren Installationen mit dem Titel „privat “ in den Räumlichkeiten der Galerie aufgenommen.
Die Räume werden zum begehbaren Kunstwerk. Der Besucher befindet sich innerhalb der Kunst.

Beate Linne aus Goslar, eine international agierende Künstlerin, zeigt eine Performance unter dem Titel „Reflexion C “ .
In ihren Performances kreiert sie ungewöhnliche Bilder und Situationen. Sie testet eigene Grenzen und die des Publikums.
Ihre Aktionen eröffnen Fragestellungen und Assoziationsspielräume.

Kunstinteressierte sind eingeladen, sich die Ausstellung/ Performance am Samstag, 20.10.2012 von 14-18 Uhr anzusehen.

Die Performance beginnt um 16.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Gefördert durch:

Logo tapporaso


Einladungskarte Synkresis

SYNKRESIS | 29. Juli 2012, 12 bis 18 Uhr
Christine Hippmann, Fritz Paulick, Jen Zen

Ikonen, Zeichen und Spirituelles

Giftgötze zeigt unter dem Titel 'Synkresis' eine neue Ausstellung, die sich mit spirituellen, religiösen Themen befasst.

Neben den Betreibern der Galerie Jen Zen und Fritz Paulick, wurde diesmal die hannoversche Künstlerin Christine Hippmann eingeladen, sich an der Ausstellung zu beteiligen. Überwiegend wird es Malerei zu sehen geben.

Die Sujets entstammen der christlichen Mystik und dem Buddhismus. Es gibt eine Kreuzigungsszene, eine Templerserie, aber auch Hexentänze und Engelsbilder, sowie Astrologisches und moderne Ikonenmalerei.

Open House: 29. Juli 2012 von 12-18 Uhr.


Einladungskarte Sehnsucht und Schmerz

SEHNSUCHT UND SCHMERZ - Helge Meyer und Nilz Böhme | 14. April 2012, ab 14 Uhr

Performance Art von Helge Meyer und eine interaktive Fotoinstallation des Magdeburger Künstlers Nilz Böhme.

Meyer arbeitet seit Ende der 90er Jahre international als Performer (u.a. in Asien, Nord-und Südamerika, Europa, Australien, etc.) in verschiedenen Kollaborationen und als Solokünstler.
In der Ausstellung sind Dokumentationen seiner Arbeiten mit System HM2T (Duo mit Marco Teubner) und Black Market International (12 Künstler aus 9 Ländern) zu sehen.
In seinen Solo- Arbeiten lotet Meyer körperliche Grenzen aus und setzt sich mit der Verbildlichung von Schmerz auseinander.

In Woltwiesche unternimmt Helge Meyer erstmals den Versuch, die momentbezogene Kunstform der Performance Art in kurzen Videos, großformatigen Fotos und Reihen zu dokumentieren.

Um 17 Uhr zeigt Helge Meyer eine neue Liveperformance mit dem Titel „Fade away“.

Nilz Böhme arbeitet als freier Fotograf in und von Magdeburg aus.
Neben seiner kommerziellen Arbeit befasst er sich in seinen künstlerischen Arbeiten immer wieder mit gefundenem Material.
In der gezeigten Arbeit mischt er eigene Familienbilder mit bei Ebay und auf Flohmärkten gehorteten Nachlässen.
So entstehen immer neue Geschichten von Sehnsucht und Erinnerung.

Kunstinteressierte können die Ausstellung nach dem Eröffnungstag an den folgenden vier Sonntagen von 14-18 Uhr besuchen oder telefonisch einen Termin vereinbaren.

Gefördert durch:

Logo tapporaso


Einladungskarte Die Reifung des Schwarz

Die Reifung des Schwarz im artifiziellen Winterzusammenspiel [S.a.B.], 17. Dezember 2011, ab 12 Uhr
Gordon Hinze | Fritz Paulick | Sven Rohde | Katja Warzecha | Jen Zen

Nach dem Erfolg der Eröffnungsveranstaltung hat sich Giftgötze Verstärkung eingeladen.

Zusammen mit den Künstlern Katja Warzecha, Sven Rohde und Gordon Hinze haben die Betreiber der Produzentengalerie, Fritz Paulick und Jen Zen, eine weitere innovative Kunstausstellung ausgearbeitet.

Zu sehen gibt es Malerei und Collagen von Katja Warzecha, Combine Painting und Objektkästen von Sven Rohde, Graffiti Paintings von Gordon Hinze sowie Zeichnungen von Fritz Paulick und Jen Zen.


Einladungskarte Eröffnungsausstellung

GIFTGÖTZE - Eröffnungsausstellung | 22. Oktober 2011, 12 bis 18 Uhr

Am 22. Oktober eröffnet in der Breiten Straße 21 in Woltwiesche die Produzentengalerie Giftgötze.

Zum Eröffnungstag präsentieren die Künstler Fritz Paulick und Jen Zen abstrakte sowie figurative Malerei und feine Zeichnungen. Darüber hinaus gibt es Working-Ready-Mades unter dem Titel „Untote Motorräder“ zu sehen.

Die Produzentengalerie stellt einen freien, individuellen Standpunkt moderner Kunst dar. Ein Forum, in dem spielerischer und unkommerzieller künstlerisch agiert werden kann als in etablierten Institutionen.

Zukünftig werden in loser Folge weitere Ausstellungen und Kunstevents folgen.


 
 
 
 
KONZEPTION

Die Produzentengalerie Giftgötze ist ein Standort aktueller Kunst, in einem Dorf, praktisch im kunstlosen Raum, eine Bereicherung der Peiner Kulturlandschaft mit großem, überregionalem Wirkungskreis: Hannover, Uelzen, Braunschweig, Hildesheim, Magdeburg, Goslar sowie lokale Besucher.

Giftgötze, ursprünglich als Selbstvermarktungsprojekt, als Bilderverkaufsladen der Betreiber gedacht, entwickelte sich aber über die Jahre ihres Bestehens zu einem Veranstaltungsort, einer Oase anspruchsvoller, zeitgenössischer Kunst.

Mit wechselnden Gastkünstlern betreibt Giftgötze Kunstfeldforschung auf dem Lande, abseits der Metropolen in einer Kunstwüste, mitten in bürgerlicher Kulisse (Siedlungsviertel Lengede, früheres Schachtarbeiterviertel).

Die Produzentengalerie ist quasi ein Realitätscheck für Kunst - und Künstler, die sonst eher in städtischen Kunstszenen oder im akademischen Umfeld agieren.

Ziele sind die, mitunter eher schwierige, Vermittlung von Kunst in diesem Gebiet und die Vernetzung von 'lokal mit überregional', von Künstlern als auch vom Publikum und bietet dadurch direkten Austausch: von Künstlern als auch vom und zum Publikum.
Giftgötze zeigt Außergewöhnliches auf hohem Niveau, nicht nur in Relation zur kaum vorhandenen Kunstszene im lokalen, ländlichen Raum.

Giftgötze wird von Fritz Paulick und Jen Zen betrieben.

 

 
 
 
 

DANK!

DANKE!

Großen Dank an dieser Stelle an unsere bisherigen Künstler, die hier mit großem persönlichen Einsatz Ihre Arbeiten aufgebaut und gezeigt haben:

Gordon Hinze, Katja Warzecha, Sven Rohde, Dr. Helge Meyer, Nilz Böhme, Stefanie Pape, Beate Linne, Christine Hippmann, Torsten Daniel, Alida Amélie Warzecha, Emy Brennecke, Michael Kiener, Paul 'Zacher' Kowalski ...

Ganz besonderen Dank auch an die Agentur tapporaso für hochqualifiziertes Einladungsdesign, an Oliver Neumann für die mühevolle Arbeit an guten Pressefotos, an 'Frau Kreismuseum' Dr. Ulrika Evers für Unterstützung und wohlwollendes Interesse, an Herrn Hoppe von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz für freundlichen, geduldigen Umgang mit uns Formular-/Antrags-Deppen, an den 'Bunzlauer und den Abgesägten' von Paulix, an die Häuptlinge der Gemeinde Lengede, Herrn Baas, Herrn Gödde, Herrn Helmke, und an die IG Feldmark für entgegenkommende Genehmigungen beim art-in-nature/Landart Projekt.

Und natürlich auch großen Dank an unser treues Stammpublikum!

 
KONTAKT
Logo Giftgötze

Breite Straße 21
38268 Lengede/Woltwiesche

Telefon: 05344 2618100
E-Mail: info@giftgoetze.de

Impressum